Nobody is perfect

I´m not a fucking princess! (mixed media/2012)
Im letzten Jahr hatte ich ein kleines Blogger/Künstlertief: Keine Lust zu schreiben, keinen Antrieb zu zeichnen, keine Beweggründe von aktuellen Projekten zu berichten... Beinahe zeitgleich hat sich dieses Tief nun auch in diesem Jahr eingeschlichen! ABER Einsicht ist wohl doch der erste Schritt zur Besserung, denn was mich eigentlich am bloggen hindert, ist mein selbstkritischer Blick auf das, was ich mache :)
  • Ich hinterfrage, ob meine Zeichnungen es wert sind auf einer öffentlichen Plattform gezeigt zu werden?
  • Will denn ein Leser überhaupt ein Bild sehen, das ich selber für nicht gelungen halte?

Fakt ist, ich stecke quasi in meinen künstlerischen Kinderschuhen & da darf ein Ergebnis nicht perfekt sein.  Alles andere würde ein falsches Bild wiederspiegeln und ich würde mich tatsächlich selbst zensieren... und das wäre doch nun wirklich dumm! 

Zum Bild: Die Tatsche, dass man die Farbe pink mag und Robert Patterson anschmachtet, steht keinesfalls im Widerspruch dazu, dass man auch durchaus zu kognitiven Höchstleistungen in der Lage ist oder sich bei Bauarbeiten die Hände schmutzig macht :) Ich bin also allenfalls eine Prinzessin auf Teilzeit-Basis, die es nicht mag, wenn man sie unterschätzt... Von der Grundidee bin ich weiterhin überzeugt, aber die Umsetzung verlief nicht nach meinen Wünschen, weil die "Ich-muss-gleich-brechen-Geste" nicht klar lesbar geworden ist.

Kommentare:

  1. So geht es doch allen mal...

    Wenn ich schreibe, habe ich sooo oft das Gefühl, dass das was ich gerade zu Papier gebracht habe nicht Wert ist gelesen zu werden. Das frustriert natürlich ungemein und außerdem hält es mich selbst vom schreiben ab. Wenn das, was ich gerade geschrieben habe so schlecht ist, wie können dann die anderen Dinge die ich schreibe besser sein?

    Mit der Zeit habe ich gemerkt das es ungemein wichtig sein kann der Familie, seinen Freunden oder anderen Vertrauten auch die Seiten zu lesen zu geben, die man eben für schlecht hält. So bekommt man viel mehr konstruktive Kritik als würde man nur die "perfekten" Geschichten freigeben. Nur so kann man sich weiter entwickeln.


    Ich finde das die "Ich-muss-gleich-brechen-Geste" gut rüberkommt, aber die Hand wirkt etwas zu groß ;)


    but seriously: Robert Pattinson?

    AntwortenLöschen
  2. Na, das nenn ich doch mal einen lesenswerten Kommentar :)
    Gut zu wissen, dass es anderen ähnlich geht. Das stimmt, nur wer sich der Kritik stellt, hat auch die Chance sich dadurch weiterzuentwickeln.

    Robert Pattinson diente mir als Symbol, um das Gemeinte zu verdeutlichen. Ich kann ja nicht mal seinen Nachnamen richtig schreiben ;) Aber die Filme schaue ich dennoch ganz gerne...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe weder die Filme gesehen, noch die Bücher gelesen. Typische Filme für Prinzessinnen halt. :P

      Fazit:

      Ich würde sehr gern die Bilder sehen, die du selbst als nicht gelungen ansiehst

      Löschen
    2. Gut, dann zeig ich ab sofort ALLES :) und ihr dürft hemmungslos kommentieren & kritisieren!

      Löschen
  3. Liebe Miriam,
    hab gerade deinen Post gelesen. Dein Blog ist wirklich toll und du solltest genauso weitermachen. Deine Schaffenkriese kann wirklich auch für viele andere, die vllt. auch grad in einer Schaffenskrise sind, motivierend sein. Vllt. welche die gerade an ihre Kunstmappe malen um sich zu bewerben... etc. etc.
    Ausserdem bin ich mir wirklich sicher, dass nach dieser Krise du wieder was schaffen wirst, was deine bilder und monsta noch besser machen. Also siehe die Krise positiv, weil auch du dir sicher sein kannst, dass es dich eine Stufe höher bringen wird :)
    versprochen :)
    Zudem finde ich deinen Blog einfach authentisch!
    Liebe Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Euer Feedback :)